+49 7162 14547-95
Rückruf

Holzhaus planen und bauen: womit schützen? Teil III.

Holzhaus planen und bauen: womit schützen? Teil III.

Um am Holzhaus jahrelang Freude zu haben, muss man das Holz gegen Witterungseinflüssen und UV-Strahlung schützen, die den Befall von Bläue- und Schimmelpilze verursachen. Dafür kann man Schutz Grund-Öl 870 mit zwei Anstrichen von einem der folgenden Mittel kombinieren: Wetterschutzöl 280, Öl-Lasur 425 oder mit farbigem Fassadenöl 285.

Manchmal gibt es aber keine Möglichkeit, zwei Schutzmittel zu benutzen und drei Anstrichen trocknen zu lassen. In solchen Fällen empfiehlt G-Nature das Holz nur mit einem der unten beschriebenen Mittel zu behandeln.

Wetterschutzöl 280 von G-Nature

Die ausgewogene Zusammensetzung aus Lein-, Holz- und Ricinenöl, Naturharzester, Kaolin, natürlichem Asphalt und Trockenstoffen erzeugt auf gehobeltem, geschliffenem oder geschnittenem Holz eine offenporige elastische witterungsbeständige matte Oberfläche mit wasser- und schmutzabweisender Wirkung. Dadurch werden natürliche Maserung und Schönheit der Nadel- und Laubholzarten sowie Eiche, Akazie und Tropenhölzer betont.

Um maximales Ergebnis zu erreichen, muss man zwei Anstrichen von Wettershutzöl 280 auf eine saubere, trockene, nicht gefrorene Oberfläche ohne große Harzgallen auftragen. Für gleichmäßige Imprägnierung und verbesserte Haftung ist die Oberfläche etappenweise mit groben bis zu feinen Schleifkörpern abzuschleifen. Man sollte Krätzer vermeiden, da sie nach der Ölbehandlung zum Vorschein kommen können. 

Merken Sie sich:
  • das Ergebnis hängt von Art und Qualität des Holzes ab
  • eine Probe an einer Stelle des Holzes machen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen
  • bei Trocknung für ausreichende Lüftung sorgen;  nicht bei Temperaturen unter 10°C trocknen
  • bei Behandlung und Trocknung Kontakt mit Wasser, Schmutz und Sonnenstrahlung vermeiden
  • nach 8-12 Stunden staubtrocken
  • anschleifen bei Nachanstrich erst nach 12-16 Stunden möglich
  • niedrige Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit oder überflüssiges Öl verlängern die Trocknungszeit
  • komplette Trocknung und Endfestigkeit werden nach 7-10 Tagen erreicht
  • bei der Arbeit Schutzhandschuhe und beim Schleifen Feinstaubmaske tragen.

Achtung! Bei Behandlung von Lüftungsfassaden sind die Bauteile möglichst vor Montage zu streichen, um das Holz von allen Seiten zu schützen. (über Auftragstechnik kann man hier lesen)

IMG-20160602-WA0017.jpg 713421504_146752.jpg

Holz-Deckfarbe 452

Holz-Deckfarbe 452 hat eine dreifache Wirkung: schützt gegen Witterungseinflüssen und Bläue- und Schimmelpilze, verleiht der Oberfläche Farbe und seiden-matten Glanz, erhält ersichtliche Holzstruktur.

Vorteilhaft ist, dass diese Farbe laut Katalog abzutönen ist und sich für verschiedene Holzarten eignet, darunter Tropenhölzer. Vor dem Auftragen braucht man keine Vorbehandlung, die Oberfläche ist nur zu reinigen, zu entstauben und zu entfetten. Aber bei Schliffholz ist der Verbrauch niedriger und beträgt 60-80 g/m2 für einen Anstrich oder 13 m2/L, und 7 m2/L für zweiten Anstrich.

Für maximales Ergebnis eine Probe an einer kleinen Stelle zu machen. Bei Verarbeitung und Trocknung für ausreichende Lüftung sorgen. Bei Temperaturen unter 12°С oder über 30°С nicht verarbeiten. Bei Behandlung und Trocknung Wasser, Schmutz und direkte Sonnenstrahlung vermeiden. (über Auftragstechnik kann man hier lesen)

Achtung! Niedrige Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit oder überflüssiges Öl verlängern die Trocknungszeit.

Was empfehlen wir?

Unsere Experten beraten Sie gerne beim Wählen vom wirksamsten Schutz eines Holzhauses. Es gibt folgende Varianten:

Einzigartige Zusammensetzung der hochwertigen Produkte von G-Nature garantiert zuverlässigen Schutz und ausgezeichnetes Aussehen des Holzhauses ohne Notwendigkeit, die Beschichtung jedes Jahr aufzufrischen

Informationen zur Auswahl der Mittel für Außenbereich finden Sie im G-Nature Katalog.

Über weitere Holzschutzmittel erzählen wir im Artikel "Holzhaus planen und bauen: womit schützen?"


Ресурс 1